Halde HohenwardHalde Hohenward

Zukunft

Sicherheit

Wirtschaft

Gesellschaft

Mensch

Digitalisierung

Einigkeit

Mobilität

Mut

Gerechtigkeit

Liebe

Europa

Naturschutz

Umwelt

Soziales

Vielfalt

Nachhaltigkeit

Grün

Willkommen bei den GRÜNEN im Kreis Recklinghausen!

Wir treten für die Demokratie ein und verteidigen unsere Werte – Klimaschutz, Zusammenhalt und Gerechtigkeit. Dafür brauchen wir Dich! Werde jetzt Mitglied: Einfach online Mitgliedsantrag ausfüllen!

CDU und Grüne im Kreis verabreden punktuelle Zusammenarbeit

Im Recklinghäuser Kreistag wird es keine schwarz-grüne Koalition,…
Grüne RE

Grüne gehen selbstbewusst und gestärkt in die neue Wahlperiode

Am 4.11. erfolgte die konstituierende Sitzung des Kreistages.…
Halde Hohenward

CDU und Grüne im Kreis nehmen Koalitionsgespräche auf

Die CDU und die Grünen haben nach erfolgter Sondierung in ihren Parteigremien…
GRÜNE Kreis RE

Grüne rüsten sich für Kreistag

Die Grünen im Kreis Recklinghausen haben am 28.09.20 auf dem…

Landratskandidaten müssen sich jetzt um grüne Wähler*innen bemühen!

Mit über 17 Prozent der Stimmen und einer von 5 auf 13 Personen…
pixabay

Kreisbusflotte muss sauberer werden

„Statt 36 Dieselbusse zu erwerben hätte die Vestische aus…

Landratskandidat Marco Zerwas setzt auf ressourcenschonenden Wahlkampf

Es ist nicht mehr zu übersehen: Im gesamten öffentlichen Raum…
Pixabay

KFZ Zulassungsstelle muss kurzfristigen BürgerInnenkontakt sicherstellen

Es kann nicht akzeptiert werden, dass ein Bürger mit seinen…

Frischer Wind fürs Ruhrgebiet - GRÜNE wählen starke Liste für den RVR

Auf ihrem ersten Ruhrgebietsparteitag in Bochum wählten die…

Wofür wir stehen und was uns bewegt

Unser Kreis Recklinghausen ist eine vielfältige, lebens- und liebenswerte Kommune, in der es sich lohnt, zu leben, zu arbeiten, jung zu sein und alt zu werden. Der Vestische Kreis sieht auf eine lange Tradition zurück, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Seither hat sich viel geändert, die ehemals agrarische Struktur des Kreises passte sich den allgemeinen Entwicklungen der aufkommenden Montanindustrie an, die mehr als einhundert Jahre die nähere und weitere Umgebung prägte. In diesem Kreis, der letztlich immer tolerant und offen für andere Menschen und Lebensläufe war und ist, hat sich ein Miteinander von unterschiedlichsten Lebensentwürfen und ein engagiertes Gemeinschaftsgefüge entwickelt. Viele Menschen im Kreis stellen sich verstärkt die Frage, wie wir angesichts des Klimawandels, der Corona-Krise, neuer Mobilitätskonzepte und sozialer Herausforderungen zukünftig leben werden. Mit unserem Wahlprogramm geben wir GRÜNE Antworten, wie wir uns einen nachhaltigen, ökologischen, sozialen, vielfältigen und ökonomisch starken Kreis Recklinghausen vorstellen. Wir haben den Anspruch, mehr Verantwortung für die Zukunft des Kreises zu übernehmen. Die Corona-Krise scheint derzeitig allgegenwärtig, dennoch sollten wir die historische Herausforderung des Klimawandels und des Artensterbens, auf die wir auch hier Antworten geben müssen, darüber nicht vergessen. Klimaschutz fängt vor Ort an und ist eine der wichtigsten Aufgaben, der wir uns in den nächsten Jahren stellen müssen. Wir setzen uns dafür ein, dass im Kreis Recklinghausen Maßnahmen umgesetzt werden, die effektiv die Emissionen mindern. Wir stehen für Tatkraft in der Verkehrswende und im Ausbau erneuerbarer Energien. Wir sehen unsere Verantwortung darin, dass der Kreis baldmöglichst klimaneutral ist. Nachdem viele Jahrzehnte das Auto im Mittelpunkt der Verkehrspolitik stand, rückt zunehmend die menschenfreundliche Mobilität in den Vordergrund. Es geht darum, Mobilität neu zu denken und besser zu organisieren, um die Lebens- und Aufenthaltsqualität zu erhalten und zu verbessern. Dazu bedarf es einer konsequenten Verkehrswende hin zu sicherer und klimafreundlicher Mobilität für alle, mit geringerer Luft- und Lärmbelastung und weniger Staus.

Vor dem Hintergrund, dass unsere Bevölkerung immer älter und vielfältiger wird, die soziale Spaltung der Gesellschaft zunimmt und Wohnraum immer teurer wird, bedarf es einer integrierten Kreisentwicklung, die sowohl soziale als auch ökologische Aspekte gleichermaßen berücksichtigt. Den sozialen Zusammenhalt zu stärken ist für uns GRÜNE ein Herzensanliegen. Wir wollen in unserem Kreis dafür Sorge tragen, dass Mitmenschlichkeit und Solidarität gefördert werden und die sozialen Träger die Sicherheit erhalten, ihre gute und wertvolle Arbeit fortsetzen und ausbauen zu können. Darum wollen wir soziale Institutionen und Strukturen fördern und stärken. Nur gemeinsam können wir die enormen Herausforderungen wie die Klima- und Corona-Krise zum Wohle des Kreises Recklinghausen bewältigen.

Ihr Dr. Marco Zerwas, stellv. Landrat

  • Programm

    An dieser Stelle finden Sie zentrale Ziele grüner Politik im Kreis Recklinghausen. Unser vollständiges Programm 2020-2025 finden Sie unter diesem Link.

  • Soziales

    Wir wollen alle Menschen wirksam vor Armut schützen. Dafür brauchen mehr Menschen einen Job, der fair bezahlt und gut abgesichert ist. Diese Herausforderung ist im nördlichen Ruhrgebiet und auch im Kreis Recklinghausen auch heute, nach Jahrzehnten des Strukturwandels, weiterhin größer als in vielen anderen Teilen des Landes. Die Zahl der Menschen, die von Armut bedroht sind, ist seit Jahren erschreckend hoch. Betroffen sind nicht nur Langzeitarbeitslose, sondern auch immer mehr Menschen, die einen Job haben. Sehr viele Kinder und auch immer mehr ältere Menschen beziehen Grundsicherung. Für einen wohlhabenden Staat wie Deutschland ist es beschämend, wenn Erwerbsarbeit und Rente nicht mehr zum Leben reichen und Familien dauerhaft nur das Nötigste haben. Das gefährdet den sozialen Zusammenhalt.

  • Digitales

    Die Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben der Digitalisierung einen enormen Schub gegeben. Dadurch sind die damit verbundenen Probleme jedoch noch offensichtlicher geworden. Die Infrastruktur ist vielfach nicht gegeben. Sowohl öffentlich als auch privat. Hält die Digitalisierung jetzt endlich Einzug in die Schule, darf Teilhabe keine Frage des Geldbeutels sein. Digitale Teilhabe ist ein Grundrecht! Daher benötigen wir eine Digitalstrategie für den Kreis Recklinghausen und die Städte mit gesellschaftlicher, öffentlicher Diskussion. Bisher ist die Digitalisierung bei uns unterdurchschnittlich ausgeprägt. Dabei ist sie gerade in einem Flächenkreis der langen Wege besonders wichtig: Nach Möglichkeit müssen alle behördlichen Vorgänge online abzuwickeln sein.

  • Umwelt

    Klimaschutz hat für uns GRÜNE absolute Priorität. Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel spürt und die letzte, die ihn verlangsamen kann. Auch im Kreis Recklinghausen sind wir jetzt gefordert, alles dafür zu tun, damit die Erderhitzung auf maximal 1,5° (aktuell bereits 1,1°) begrenzt wird. Unser Ziel ist der klimaneutrale Kreis Recklinghausen mit 100 Prozent sauberem Strom aus erneuerbaren Energien, einer klimaneutralen Wärmeversorgung und umweltfreundlicher Mobilität. Wir werden darauf hinwirken, dass Klimaschutzkonzepte und Klimaanpassungsstrategien für den Kreis Recklinghausen erstellt, umgesetzt und gelebt werden. Wie der aktuelle IPCC-Bericht eindeutig zeigt, werden, selbst bei einer Eindämmung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius, die Auswirkungen des Klimawandels so groß sein, dass eine Anpassung unumgänglich ist. Jede Kreis-Entscheidung muss unter einem Klimavorbehalt stehen!

  • Kultur

    Kulturreisen sind mittlerweile ein Teil des Tourismus in unserer Region geworden. Auch weil die kulturelle Infrastruktur quantitativ in des Städten des Kreises gewachsen ist. In Recklinghausen ist die Neue Philharmonie Westfalen ansässig und es gibt die Ruhrfestspiele – mittlerweile über Europas Grenzen hinaus bekannt. Wir haben in Castrop-Rauxel ein Landestheater, in Marl ein einzigartiges Skulpturenmuseum sowie ein Jüdisches Museum in Dorsten, die Israelstiftung und vieles anderes mehr. Darüber hinaus ist die kulturelle Infrastruktur in unserem Kreis mit ihren Highlights der Route der Industriekultur immer noch einzigartig. Wir wollen die Freizeitwirtschaft und den Tourismus als Imagefaktor für die Region unterstützen und Voraussetzungen zur Vermarktung von Angeboten im Tourismussektor schaffen. Kulturelle Aktivitäten, die über die Stadtgrenzen hinaus strahlen, stellen auch einen Wert als weiche Standortfaktoren in der Wirtschaftsförderung dar.

  • Bildung

    In der Schullandschaft des Kreises spielen die acht Berufskollegs eine besondere Rolle. Das zeigen allein schon die Schüler*innenzahlen. Über 19.000 Schüler*innen besuchen derzeit die Lehrstätten. Den steigenden Bedarf nach Höherqualifizierten sind alle Berufskollegs nachgekommen, rund 1.500 Jugendliche erwarben die Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife. Wir wollen die bestehende dezentrale Aufstellung der Berufskollegs erhalten und auch künftig in der Bildungslandschaft des Kreises weiter fest verankern. Der Sanierungsstau der letzten Jahre konnte abgebaut werden und an allen Gebäuden unserer acht Berufskollegs Sanierungen und Modernisierungen unter ökologischen und energiewirtschaftlichen Aspekten vorgenommen wurden. Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird zunehmend auch Auswirkungen auf den Bildungsbereich, auf die Struktur und die Formen des Lernens in der beruflichen Aus- und Weiterbildung haben. Die Lernmedien sowie die betrieblichen Lehrund Lernprozesse in der beruflichen Aus- und Weiterbildung werden sich rasch verändern. Eine Wirtschaft 4.0 braucht damit auch eine Bildung 4.0.

  • Verkehr

    In unserem Verkehrskonzept denken wir Verkehrs- und Stadtplanung zusammen, um für sichere und kurze Wege sowie Barrierefreiheit zu sorgen. Für mehr Elektromobilität wollen wir die Ladeinfrastruktur ausbauen. Wenn wir eine umweltfreundliche Mobilität für Menschen und Güter sicherstellen wollen, und damit die Verkehrswende einleiten wollen, geht das in Zukunft nur mit weniger Autos in den Städten. Durch Straßen und Parkraum beansprucht der Verkehr einen enormen Teil dieser Fläche. Deshalb wollen wir die Verkehrsflächen zwischen Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und Autofahrer*innen „gerechter“ aufteilen. Unseren Verkehr wollen wir daher in Zukunft klimafreundlicher und effizienter organisieren. S-Bahnen, Straßenbahnen und Busse machen den öffentlichen Verkehr attraktiver. Mehr Fahrzeuge, höhere Taktung und der Linienausbau sind notwendig. Aufgrund von immer mehr Pendler*innen sind ein gut erreichbarer und schnellerer ÖPNV, gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar.

  • Wirtschaft

    Die Stabilisierung und Förderung der Wirtschaft sowie die Schaffung und der Erhalt von Arbeitsplätzen bleibt eine zentrale Herausforderung der Kreispolitik. Die durch die Corona-Pandemie entstandene Wirtschaftskrise trifft das nördliche Ruhrgebiet besonders hart. Unsere Antwort darf nicht sein, Natur für neue Gewerbeflächen zu zerstören. Statt der Konzentration von Investitionen in gigantische Großprojekte auf der grünen Wiese (newPark in Datteln), die die Gefahr einer Kannibalisierung lokaler Gewerbegebiete in sich trägt, forcieren wir lieber dezentrale Gewerbegebietsausweisungen etwa auf alten Industriebrachen. Wir wollen Arbeitsplätze nah am Menschen schaffen. Kürzere Arbeitswege und ein Recht auf HomeOffice schützen die Umwelt und schaffen Freiräume für Arbeitnehmer*innen. Die Corona-Krise hat uns auch die Potenziale gezeigt, was möglich wäre, wenn HomeOffice für immer mehr Berufsgruppen möglich wird. Voraussetzung für Arbeitnehmer*innen mit Kindern ist natürlich ein weiterer Ausbau von Kita- und Ganztags-Plätzen.

Kreisverband

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Recklinghausen
Ewaldstr. 66
45699 Herten

Tel: +49 (151) 11938216
E-Mail: info@gruene.re

Wir haben keine festen Öffnungszeiten der Geschäftsstelle, bitte sprechen Sie mit uns per E-Mail einen Besuchstermin ab. Vielen Dank!

Folgend finden Sie unsere Satzung, unsere Geschäftsordnung sowie unsere Finanzordnung.

Unser Kreisvorstand besteht aus folgenden Personen:

Martina Herrmann

Kreisvorsitzende

martina.herrmann@gruene.re

aus Herten

Verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Jan Matzoll

Kreisvorsitzender

jan.matzoll@gruene.re

jan-matzoll.de

aus Recklinghausen

Verheiratet, zwei Kinder

Mohammad El-Zein

Kreisschatzmeister

mo.el-zein@gruene.re

aus Datteln

Mechthilde Banach

Beisitzerin

aus Dorsten

Elke Marita Stuckel-Lotz

Beisitzerin

Stuckel-Lotz@web.de

WhatsApp: 0151 4240 7721

aus Gladbeck

Verwitwet

Martin Breitenstein

Beisitzer

aus Castrop-Rauxel

Regina Grossart

Beisitzerin

aus Herten

Die GRÜNEN Ortsverbände im Kreis Recklinghausen

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Stadtverband Castrop-Rauxel
Lambertusplatz 1
44575 Castrop-Rauxel
Tel.: 02305-86893
Fax: 02305-545999
www.gruene-castrop-rauxel.de

Herzlich Willkommen bei den Grünen im Kreis Recklighausen

Du bist auf der gemeinsamen Website von

Kreisverband  und Kreistagsfraktion

Recklinghausen

Mehr über unsere Forderungen und Ziele kannst Du in unserem Kreistagswahlprogramm 2014-2020 erfahren.

Und schau Dir auch mal die Seiten unserer sehr aktiven Ortsverbände an. Da kannst Du viel über grünes Engagement direkt vor Ort erfahren.

Im folgenden hier das neuste aus dem Kreis!

Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Recklinghausen
Kurt-Schumacher-Allee 1
45657 Recklinghausen

Tel: 0 23 61 – 53 30 75
Fax: 0 23 61 – 53 32 75
E-Mail: Gruene.Kreistagsfraktion@kreis-re.de

Wir haben keine festen Öffnungszeiten der Geschäftsstelle, bitte sprechen Sie mit uns per E-Mail einen Besuchstermin ab. Vielen Dank!

Prof. Dr. Bert WagenerFraktionsvorsitzender
Silke KriegStellvertretende Fraktionsvorsitzende
Dr. Marco Zerwasstellv. Landrat
Martina HerrmannMitglied des Kreistags
Elke Marita Stuckel-LotzMitglied des Kreistags
Holger FreitagMitglied des Kreistags
Maya WischnewskiMitglied des Kreistags
Frank BosbachMitglied des Kreistags
Veronika DiringMitglied des Kreistags
Mo El-ZeinMitglied des Kreistags
Regina WeyerMitglied des Kreistags
Armin ZiesmannMitglied des Kreistags
Ramona KaratasMitglied des Kreistags
Peter SaatkampFraktionsgeschäftsführer